neue Gesellschaft
für bildende Kunst

27Donnerstag, 27. September 2018, 19.00 Uhr
Eröffnung: Opening: Ausstellung: Sven Johne, Mio Okido
10Samstag, 10. November 2018, 19.00 Uhr
Gespräch: Panel: 60 Jahre Kunst im Untergrund
15Donnerstag, 15. November 2018, 19.00 Uhr
Gespräch: Panel: Stadt zwischen Mitte und Pampa
16Freitag, 16. November 2018, 20.00 Uhr
Gespräch: Panel: Urbane Kulturen
17Samstag, 17. November 2018, 19.00 Uhr
Gespräch: Panel: Kunst, Hegemonie und Spaltung
29Donnerstag, 29. November 2018, 20.00 Uhr
Eröffnung: Opening: Ausstellung: Katharina Sieverding
Ausstellung

Ausstellung: Plakat politisch machen. Katharina Sieverding - VERLÄNGERT!

60 Jahre Kunst im Untergrund
Freitag, 30. November 2018 — Samstag, 02. März 2019

Plakat politisch machen. Katharina Sieverding - VERLÄNGERT!

Adresse: station urbaner kulturen, Auerbacher Ring 41, 12619 Berlin (Eingang Kastanienboulevard, neben Lebenshilfe e.V.)
Geöffnet:Do-Sa 15-19 Uhr
Sprache(n): 
  • Deutsch
  • Englisch

Eintritt: frei
Veranstalter_in: neue Gesellschaft für bildende Kunst
save date

Plakat politisch machen. Katharina Sieverding - VERLÄNGERT!

(Die Ausstellung ist geschlossen: 16. Dez 2018 - 9. Jan 2019)

Katharina Sieverding
präsentiert in Hellersdorf Arbeiten, die vormals im öffentlichen Raum installiert waren: »Deutschland wird deutscher«, »Die Pleite« und »Global Desire I + II« treten somit in Bezug zur parallelen Plakatausstellung am Alexanderplatz.

 

»Auf einer der älteren Arbeiten Katharina Sieverdings, die in der station urbaner kulturen dokumentiert ist, steht zu lesen: Am falschen Ort. Dies schreibt die Künstlerin - im Prinzip und unausgesprochen - über alle Arbeiten, die einerseits mit Deutschland und andererseits mit dem Diskurs der Ortsspezifik zu tun haben. Man kann an die Konkretheit der Orte nur heran, wenn man sie in einen produktiven Antagonismus zu der Tatsache stellt, dass die Ambition der Kunst einen anderen Ort gegen die (politische) Zumutung der Wirklichkeit verlangt: Orte der Beobachtung, Kritik, Reflexion, Unterbrechung. Deutschland ist in verschiedener Hinsicht der falsche Ort: ein Ort, an dem Jüdinnen und Juden ihr Leben verloren, an dem ortsspezifische Bauten diesen Umstand benennen, ratifizieren oder ihn zu umgehen, ja ihm entfliehen zu versuchen und, wie auf den neuen Arbeiten auf den Bahnsteigen 3 und 4 der Linie U5 im U-Bahnhof Alexanderplatz, zu sehen ist: ein sehr konkreter Ort der Überlagerungen, konkrete Architektur von Mahnmal und KZ, von Verkehr, Bewegung, Begegnung, ja der Faszination durch die historischen Orte hindurch. Vom Alexanderplatz nach Hellersdorf.«
Diedrich Diedrichsen, 2018

Schwerpunkt der diesjährigen Ausschreibung »Plakat politisch machen« war die Verbindung zwischen Berlin-Hellersdorf als Außenbezirk und dem Alexanderplatz als Sinnbild urbaner Zentralität und gleichzeitig traditionellem Austragungsort des Wettbewerbs. Unter dem Motto »Recht auf Stadt« thematisieren die künstlerischen Arbeiten das Verhältnis von Stadtpolitik und Teilhabe: Wer ist Stadt und wem gehört sie?
Künstler_innen 2018:
Mio Okido, Sven Johne (ab 27. September), Stephan Kurr, mark, Felix Pestemer & GloReiche Nachbarschaft (ab 16. November), Lars Preisser, Katharina Sieverding (ab 29. November)


nGbK-Projektgruppe 'Kunst im Untergrund 2018': Feben Amara, Jochen Becker, Eva Hertzsch, Constanze Musterer, Adam Page
Mit Unterstützung von Christian Hanussek

Finanziert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa – Kunst im Stadtraum und unterstützt von der BVG und der LOTTO-Stiftung Berlin

Publikation

  
ISBN:

Weitere Termine

27Donnerstag, 27. September 2018, 19.00 Uhr
Eröffnung: Opening: Ausstellung: Sven Johne, Mio Okido
10Samstag, 10. November 2018, 19.00 Uhr
Gespräch: Panel: 60 Jahre Kunst im Untergrund
15Donnerstag, 15. November 2018, 19.00 Uhr
Gespräch: Panel: Stadt zwischen Mitte und Pampa
16Freitag, 16. November 2018, 20.00 Uhr
Gespräch: Panel: Urbane Kulturen
17Samstag, 17. November 2018, 19.00 Uhr
Gespräch: Panel: Kunst, Hegemonie und Spaltung
29Donnerstag, 29. November 2018, 20.00 Uhr
Eröffnung: Opening: Ausstellung: Katharina Sieverding