neue Gesellschaft
für bildende Kunst

Buchvorstellung

Buchvorstellung: Edition Camera Austria: Changing New York / Censored Realities

The complete reclaimed texts of art critic and political journalist Elizabeth McCausland intended for photographer Berenice Abbott’s 1930s seminal book Changing New York
Freitag, 21. Dezember 2018, 19.00 Uhr

Edition Camera Austria: Changing New York / Censored Realities

Adresse: nGbK, Veranstaltungsraum, 1. OG, Oranienstraße 25, 10999 Berlin
Geöffnet:
Sprache(n): Englisch
Eintritt: frei
Veranstalter_in: Edition Camera Austria
save date

Edition Camera Austria: Changing New York / Censored Realities

Präsentation in englischer Sprache mit Stefanie Seibold und Alice Maude-Roxby, Moderation Sabine Weier

Die Forschung zu weiblichen/sapphischen Kollaborationen der Moderne deckt fortlaufende Prozesse der „Auslöschung“ oder des „Aus-der-Kunstgeschichte-heraus-Schreibens“ weiblicher Protagonistinnen auf. Ein Beispiel ist die von Dutton publizierte Buchausgabe des Projekts „Changing New York“ der Fotografin Berenice Abbott und der Autorin Elizabeth McCausland aus dem Jahr 1939. Es ist kaum bekannt, dass Dutton sowohl die Originaltexte, die McCausland zu Abbotts Fotografien geschrieben hatte, als auch die von den beiden entwickelte innovative Text-Bild-Gestaltung ablehnte. Stattdessen entschied sich der Verlag für eine konservative Gestaltung und redigierte McCauslands Texte so radikal, dass lediglich knappe, inhaltsleere, mit den Original-Texten kaum mehr vergleichbare Bildunterschriften übrigblieben. So verflachte er auch die Sicht auf Abbotts Fotografien, die in der publizierten Version lediglich wie Illustrationen eines New-York-Stadtführers erschienen.

Im Museum of the City of New York stießen Alice Maude-Roxby und Stefanie Seibold auf das vollständige Konvolut der Originaltexte, die Elizabeth McCausland für das Buch geschrieben hatte, eine Kommunistin und sozialkritische Journalistin sowie langjährige Partnerin Abbotts. Im Archiv waren sie seit 1939 intakt und mehr oder weniger unberührt geblieben. Die kritischen Texte verorten die Fotografien im größeren politischen und sozialen Kontext der Großen Depression in den USA der 1930er Jahre. In ihrem ursprünglichen Konzept hatten Abbott und McCausland die Texte und die Fotografien in Bezug auf die Produktion von Wissen und/oder als Werkzeug kritischer Reflexion in gleicher Weise gewürdigt. Das Buch – wie anfangs geplant – hatte die erschütternden sozialen Entwicklungen und Ungleichheiten des New Yorks der 1930er Jahre zum Gegenstand.


McCauslands vollständige Texte erscheinen nun erstmals in dem Buch Changing New York / Censored Realities in der Edition Camera Austria. Ein Index ermöglicht es den Leser*nnen, jeden der 100 Originaltexte den entsprechenden Fotografien Berenice Abbotts zuzuordnen, die in der ersten Changing New York-Ausgabe von Dutton und in späteren von Dover publiziert wurden. Ein ausführlicher Text und mehrere Original-Briefe geben Einblick in die Recherche der beiden Autorinnen und in die Geschichte dessen, was sie im Rahmen eines größeren Recherche-Projekts  als „Sapphic Moderniy“ bezeichnen.

Alice Maude-Roxbys Tätigkeiten als Autorin und Kuratorin sowie ihre fotografische Praxis sind in „live” und „ortsspezifisch“ ausgeführte Untersuchungen von Fragen zur Fotografie- und Kunstgeschichte eingebettet. Diese umfassen Interviews und die Recherche in Archiven. Zu ihren Publikationen zählen Anti-Academy (John Hansard Gallery), Marcia Farquhar’s 12 Shooters (Live Art Development Agency), Performing Memory (Kunstraum Niederösterreich, Wien), Live Art on Camera (John Hansard Gallery), On Record: art, advertising and the actions of Gina Pane (Artwords Press) und “The Delicate Art of Documenting Performance” in: Art, Lies, and Videotapes: Exposing Performance (Tate Liverpool). Zusammen mit Stefanie Seibold erarbeitet sie derzeit das Ausstellungsprojekt „Sapphic Modernism: resist, be modern (again)”, zu sehen 2019 in der John Hansard Gallery. Sie ist Fine Art Programme Leader an der Middlesex University.

Stefanie Seibold ist eine in Wien ansässige Künstlerin. Sie arbeitet in den Bereichen Performance, Installation, Objekt, Archiv, Video, Sound und Text. Ihre Praxis umfasst zudem kuratorische Ansätze und Projekte. Sie ist Co-Autorin des Kompendiums Performance in Vienna since the 1960s, in dem bedeutende weibliche und queere Positionen präsentiert sind. Zusammen mit Alice Maude-Roxby erarbeitet sie derzeit das Ausstellungsprojekt „„Sapphic Modernism: resist, be modern (again)”, Ihre Arbeiten waren in unterschiedlichen Institutionen zu sehen, darunter der Appel arts center, Amsterdam, das 21er Haus, Wien, die Akademie der Künste, Berlin, Camera Austria, Graz, der Württembergische Kunstverein, Stuttgart. Derzeit unterrichtet sie an der Akademie der Bildenden Künste in Wien am Institut für Skulptur und Raum.

Edition Camera Austria, Graz 2018 (eng.)
Autorinnen: Alice Maude-Roxby, Stefanie Seibold
Lektorinnen: Joan Giroux, Sabine Weier
Gestaltung: Richard Ferkl
Verlag: Edition Camera Austria, Lendkai 1, 8020 Graz, www.camera-austria.at
186 Seiten
Erste Ausgabe, Dezember 2018
ISBN 978-3-902911-39-1

Mit freundlicher Unterstützung von:
Bundeskanzleramt Österreich BKA
Stadt Graz und Steiermärkische Landesregierung
Akademie der Bildenden Künste Wien
Middlesex University

Publikation

  
ISBN:

Weitere Termine