neue Gesellschaft
für bildende Kunst

27Freitag, 27. September 2019, 19.00 Uhr
Eröffnung: Opening: Ausstellung
28Samstag, 28. September 2019
Ausstellung: Exhibition: Up in Arms
13Sonntag, 13. Oktober 2019, 14.00 Uhr
Stadtführung: Guided tour: mit LobbyControl
17Donnerstag, 17. Oktober 2019, 19.00 Uhr
Diskussion: Panel: Strategies of Protest
19Samstag, 19. Oktober 2019, 14.00 Uhr
Stadtführung: Guided tour: mit LobbyControl
20Sonntag, 20. Oktober 2019, 14.00 Uhr
Stadtführung: Guided tour: mit LobbyControl
26Samstag, 26. Oktober 2019, 14.00 Uhr
Stadtführung: Guided tour: mit LobbyControl
27Sonntag, 27. Oktober 2019, 14.00 Uhr
Stadtführung: Guided tour: mit LobbyControl
25Montag, 25. November 2019, 17.00 Uhr
Stadtführung: Guided tour: mit LobbyControl
13Freitag, 13. Dezember 2019, 19.00 Uhr
Film screening: Film screening: »Shooting Ourselves«
Film screening

Film screening: Forensic Architecture »Triple-Chaser«

Donnerstag, 21. November 2019, 19.00 Uhr

Forensic Architecture »Triple-Chaser«

Adresse: Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
Geöffnet:
Sprache(n): Englisch
Eintritt: frei
Veranstalter_in: neue Gesellschaft für bildende Kunst
save date

Forensic Architecture »Triple-Chaser«

Forensic Architecture und Praxis Films »Triple-Chaser« mit anschließendes Gespräch:
Ana Hoffner ex-Prvulovic, Linde Bryk (ECCHR), Wendy M. K. Shaw (Freie Universität Berlin) u.a.

Am Whitney Museums in New York war das Jahr 2019 geprägt von monatelangen Protesten und Boykottaktionen von Künstler_innen. Grund dafür war die Enthüllung, dass Warren B. Kanders, Vizepräsident des Museumsvorstands, gleichzeitig der Besitzer des Unternehmens Safariland war. Die Firma produziert das Tränengas Triple-Chaser, das weltweit von Polizei und Militär gegen Protestierende eingesetzt wird und durch dessen Einsatz immer wieder Menschenrechte verletzt werden. Die daraus resultierende mediale Aufmerksamkeit und die anhaltenden Widerstände der Künstler_innen führten dazu, dass Kanders von seiner Position am Whitney Museum zurücktrat.

Dieser Vorgang wirft zahlreiche Fragen auf: Wie wirksam sind künstlerische Mittel, um Kritik an der Rüstungsindustrie zu äußern? Erwirken Proteste von Künstler_innen einen Wandel, auch über die Kunstwelt hinaus? Welchen Einfluss wiederum übt die Rüstungsindustrie durch Kunstsponsoring?

Gemeinsam mit Aktivist_innen untersucht Forensic Architecture in der Video Arbeit »Triple-Chaser« die Einsatzspuren des gleichnamigen Reizstoffs. Nach der Filmvorführung bietet eine Podiumsdiskussion Raum, um über die engen Verknüpfungen zwischen Rüstungsindustrie und Kunstwelt sowie Formen künstlerischen Widerstands gegen die Rüstungsindustrie zu diskutieren.

Publikation

  
ISBN:

Weitere Termine

27Freitag, 27. September 2019, 19.00 Uhr
Eröffnung: Opening: Ausstellung
28Samstag, 28. September 2019
Ausstellung: Exhibition: Up in Arms
13Sonntag, 13. Oktober 2019, 14.00 Uhr
Stadtführung: Guided tour: mit LobbyControl
17Donnerstag, 17. Oktober 2019, 19.00 Uhr
Diskussion: Panel: Strategies of Protest
19Samstag, 19. Oktober 2019, 14.00 Uhr
Stadtführung: Guided tour: mit LobbyControl
20Sonntag, 20. Oktober 2019, 14.00 Uhr
Stadtführung: Guided tour: mit LobbyControl
26Samstag, 26. Oktober 2019, 14.00 Uhr
Stadtführung: Guided tour: mit LobbyControl
27Sonntag, 27. Oktober 2019, 14.00 Uhr
Stadtführung: Guided tour: mit LobbyControl
25Montag, 25. November 2019, 17.00 Uhr
Stadtführung: Guided tour: mit LobbyControl
13Freitag, 13. Dezember 2019, 19.00 Uhr
Film screening: Film screening: »Shooting Ourselves«